Hitze – Ein Problem für Pferde

Im Hochsommer, wenn die Sonne unerbittlich ihre heißen Strahlen auf die Erde schickt und die Temperaturen auf 30-40 Grad Celsius ansteigen, leiden nicht nur wir Menschen, sondern auch die Pferde unter dieser Hitze.  Pferde leiden unter starker Hitze entschieden mehr als unter eisiger Kälte. Viele Tiere haben bei drückender, schwüler Hitze schnell Kreislaufprobleme, deshalb ist eine artgerechte Haltung für die Gesundheit eine der wichtigsten Voraussetzungen, um die warme Jahreszeit gut zu überstehen.

10 Tipps gegen Hitze für Pferde

Pferde vertragen hohe Temperaturen ohne gröβere Probleme, aber extreme Hitze kann sehr gefährlich werden. Dehydrierung, Lethargie und allgemeines Unwohlsein können die Folgen von Überhitzung sein. Ernster Hitzestress kann Durchfall und Kolik verursachen. Diese 10 Tipps helfen Ihnen, damit Ihr Pferd Hitzeperioden gut und vor allem gesund übersteht:

Passen Sie die Weidezeiten an

Wenn Ihr Pferd regelmäβig auf die Weide kommt, passen Sie die Weidezeiten an. Stellen Sie Ihr Pferd nachts auf die Weide und lassen Sie es tagsüber im schattigen Stall. Ist diese Variante nicht möglich, versuchen Sie das Pferd in den frühen Morgenstunden auf die Weide zu stellen.

Sorgen Sie für Schatten

Ein Unterstand bietet die optimale Lösung, aber auch eine Baumreihe kann Schatten spenden. Ist beides nicht vorhanden, können Sie auch ein Sonnensegel oder Ähnliches aufstellen.

Luftzirkulation

Ein Ventilator ist das ideale Hilfsmittel um die Luft im Stall zirkulieren zu lassen. Beim Gebrauch im Stall gibt es aber ein paar Dinge zu beachten:  Das Pferd sollte sich nicht in direkter Nähe zum Ventilator aufhalten (Zugluft). Das Kabel sollte auβer Reichweite des Pferdes sein (Stromschlag- und Brandgefahr).

Sorgen Sie für frisches und kühles Wasser

Unbegrenzter Zugang zu frischem und kühlen Wasser ist bei groβer Hitze absolut notwendig. Eiskaltes Wasser ist nicht nötig, da Pferde am liebsten Wasser mit einer Temperatur von 15 – 20 Grad trinken. Wenn Sie per Hand tränken, benutzen Sie einen Eimer mit möglichst groβem Umfang. So bleibt das Wasser länger kühl.

Animieren Sie Ihr Pferd mehr zu trinken

Wenn Ihr Pferd zu wenig trinkt, können Sie das Heu mit Salzwasser befeuchten. Dadurch trinkt Ihr Pferd mehr Wasser.

Füttern Sie Elektrolyte

Für einen guten Flüssigkeitshaushalt benötigt der Körper bei groβer Hitze Elektrolyte. Zusätzlich gleichen Elektrolyte den Verlust von Mineralstoffen aus, der durch Schwitzen entsteht. Wenn Sie Elektrolyte füttern ist es wichtig, dass Ihr Pferd viel trinkt.

Arbeiten Sie Ihr Pferd nur leicht

Obwohl Pferde gut mit Wärme umgehen können, fällt es ihnen trotzdem nicht leicht bei groβer Hitze schwer zu arbeiten. Wenn Sie nicht auf hohem Leistungsniveau reiten, reduzieren Sie die Arbeit oder verteilen Sie das Training auf zwei kurze Einheiten am Tag. Vergessen Sie nicht, dass Topsportpferde unter überdurschnittlicher Tierarztkontrolle stehen.

Verändern Sie nicht den gesamten Tagesablauf des Pferdes

Selbst bei groβer Hitze ist es nicht nötig alle Aktivitäten mit dem Pferd zu ändern oder zu stoppen. Pferde sind Gewohnheitstiere und drastische, plötzliche Änderungen können bei empfindlichen Pferden das Kolikrisiko steigern. Dennoch sollten einige Anpassungen vorgenommen werden, um Ihr Pferd während der Hitzeperiode zu unterstützen.

Vermeiden Sie Sonnenbrand

Eine leichte Fliegendecke ist nicht nur ein effektiver Schutz gegen Insekten, sondern schützt auch vor Sonnenbrand. Die Nüstern und andere haarlose Stellen des Körpers können Sie mit Sonnencreme einreiben.

Scheren Sie Pferde mit sehr dichtem Fell

Ein dünnes Sommerfell schützt gegen Sonnenbrand und hält in kühlen Nächten warm. Pferden mit Cushing oder Ponys mit langem Fell geht es bei hohen Temperaturen gleich viel besser, wenn man sie schert.

Ist ausnahmsweise keine Weidehaltung möglich und muss das Pferd Tag und Nacht in der Box stehen, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Möglichst viel frische Luftzufuhr, dabei aber Zugluft unbedingt verhindern, vor allen Dingen nachts frische, kühle Luft in den Stall lassen.
  • Besonders gründlich sollte der Mist aus den Boxen entfernt werden, wegen des Ammoniakgeruchs, um die Stallluft für die Pferde möglichst geruchsfrei zu halten und somit auch die Fliegenplage etwas einzuschränken.
  • Durch regelmäßiges Befeuchten der Stallgasse und der Wände kann die Lufttemperatur gesenkt werden.

Genau wie für die Stallhaltung gibt es auch bei der Weidehaltung einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Die Pferde sollten immer die Möglichkeit haben, vor allzu starken Sonnenstrahlen Schutz zu finden.
  • Frisches, sauberes Wasser muss immer in ausreichender Menge für alle Pferde zur Verfügung stehen.
  • Sind Selbsttränken vorhanden, müssen diese täglich auf ihre Funktionstüchtigkeit hin geprüft werden. Bei undurchsichtigen Wassertanks muss der Wasserstand nachgesehen werden, um zu wissen, wie lange der Wasservorrat reicht.
  • Zum Weidegras gehört das Angebot von Heu und Stroh. Unter Umständen ist eine der Leistung des Pferdes angepasste Kraftfutterration mit Mineralfutter unerlässlich.

Trainingsarbeit, Spazier- oder Wanderritte sind am besten während der kühleren Morgen- oder Abendstunden zu verrichten. Bei hohen Temperaturen sollte man älteren Pferden keine Anstrengungen zumuten, da sie besonders empfindlich mit Kreislaufstörungen reagieren. Sind Turniere angesagt, ist damit zu rechnen, dass auch während der heißen Mittagszeit gestartet werden muss.

Dabei dürfen nur Pferde mit entsprechender Kondition, guter Gesundheit und stabilem Kreislauf geritten werden. Das Pferd ist langsam daran zu gewöhnen, bei diesen heißen Temperaturen Leistungsanforderungen zu zeigen. Bei auftretenden gesundheitlichen Problemen, z.B. instabilem Kreislauf oder Hitzschlag, ist das Pferd sofort in einen kühlen Stall oder an einen schattigen Platz zu stellen. Nehmen Sie Kontakt zu einem Tierarzt auf.

Nach dem Reiten, wenn das Pferd geschwitzt hat, muss es gründlich von dem nassen, salzhaltigen Schweiß gereinigt werden. Wird das Pferd in diesem verschwitzten Zustand auf die Weide gestellt, können sich in den feuchten, warmen Schweißabsonderungen Bakterien, Pilze und besonders Milben ausbreiten. Zudem zieht der Schweißgeruch Fliegen an. Der angetrocknete Schweiß brennt auf der Pferdehaut, wenn er nicht abgewaschen wird.

Im Sommer kann Ihr Pferd beim Training ganz schön ins Schwitzen kommen. Eventuell ist Ihr Pferd schon am schwitzen, wenn es von der Weide oder aus dem Stall kommt. Aber wann genau ist es nötig, zusätzliche Salze/Mineralstoffe (Elektrolyte) zu füttern? Kann dem Pferd ein Vorrat angefüttert werden oder sollten Elektrolyte nur bei Bedarf gefüttert werden?

Da generell relativ wenig Salz im Pferdefutter ist, benötigt das Pferd eine weitere Quelle, um diesen Bedarf zu decken. Dies hängt nicht nur von der Temperatur, sondern auch von Wind und Luftfeuchtigkeit ab. Bei Temperaturen über 25 Grad Celsius kommt es bei Warmblütern zu erhöhtem Salz- und Flüssigkeitsverlust. Bei Kaltblütern etwas eher.

Grundsätzlich sollte jedes Pferd einen Leckstein zur Verfügung haben, um seinen Bedarf an Salzen und Mineralstoffen selbstständig zu decken.  Aber wie findet man heraus, ob das Pferd dennoch zusätzlich Salz benötigt? Ziehen Sie an der Schulter eine Hautfalte und lassen Sie diese wieder los. Verschwindet die Falte sofort wieder, liegt kein Mangel vor. Dauert es eine Sekunde oder länger, bis die Falte zurückgeht, liegt ein Salzmangel vor. Dieser führt zu Lustlosigkeit, fehlende Energie oder auch zu Verdauungsproblemen.

Ältere Pferde haben schwächeres Gewebe, sodass es etwas länger dauern kann, bis die Hautfalte verschwindet. Sollte es jedoch sechs oder mehr Sekunden dauern, sollten Sie kurzfristig den Tierarzt verständigen.

Um einen Mangel an wichtigen Körpersalzen vorzubeugen können Sie ihrem Pferd bei Belastungen Pavo E´lyte geben, dadurch kann das Pferd Flüssigkeits- und Elektrolytreserven aufbauen.

Die 15 häufigsten Fütterungsfragen

Wie kann ich die passende Ration für mein Pferd zusammenstellen? Welche Futtermittel enthalten wenig Zucker und Stärke? Mein Pferd ist zu dünn, was soll ich füttern? Die PAVO-Fütterungsexpertin Antje Bossig beantwortet die meist gestellten Fragen.

Wie kann ich die optimale Ration für mein Pferd zusammenstellen?

Jede Futterration beginnt mit gutem Raufutter (Gras, Heu und/oder Silage). Die Tagesration eines Pferds besteht zu 70% bis 100% aus Raufutter und diese Futtersorte ist damit die wichtigste Nahrungsquelle für Pferde und Ponys. Die Ration für Sportpferde (der Spitzenklasse) besteht zu 70% aus Raufutter, wohingegen die meisten Freizeitpferde ca. 90% benötigen. Es gibt auch Pferde, deren Ration zu 100% aus Raufutter besteht und die überhaupt kein Kraftfutter erhalten. Gebe deinem Pferd oder Pony 1,5 % – 2 % seines eigenen Körpergewichts an Raufutter. Bei einem 600 kg schweren Pferd gehe daher von 9 bis 12 kg Raufutter aus.
Video anschauen: Wie viel Heu sollte ein Pferd pro Tag bekommen?

Für die Zusammenstellung einer gesunden Futterration ist es wichtig die Qualität des Raufutters zu kennen. Erst wenn du den Energie-, Eiweiß- und Zuckergehalt kennst, kannst du auf Grundlage des Energiebedarfs und der Kondition deines Pferds (zu mager, zu dick) die richtige Ergänzung in Form eines Kraftfutters und/oder eines Mineralfutters (Vitamine, Mineralien und Spurenelemente) auswählen.

 

Ich suche ein Futter ohne Zucker oder Eiweiß. Was kann ich am besten füttern?

Die erste Frage lautet: Warum möchtest du ein Futter ohne Zucker oder Eiweiß? Der Wunsch nach Futter mit niedrigem Zuckergehalt ist verständlich, weil viele Pferde nicht so viel Energie in ihrer Ration benötigen und der Zuckergehalt oftmals im Zusammenhang steht mit unter anderem Hufrehe, Magengeschwüren, bestimmten Formen von Kolik und Abmagerung. Eiweiß ist dagegen ein notwendiger Nährstoff und Untersuchungen von Raufutter ergaben, dass dieses immer weniger Eiweiß enthält. Das bedeutet, dass viele Pferde eher an einem Eiweißmangel als an einem Eiweißüberschuss leiden. Hinweise für einen Eiweißmangel sind beispielsweise: schlechtes Fell, schlechte Hufe und geschwächte Abwehrkräfte.

Behalte daher immer ein Ziel im Auge: Was willst du mit dem Futter erreichen?

  • Kleine Menge, aber doch ausreichend Vitamine und Mineralstoffen: Mit Pavo Care4Life versorgst du dein Pferd mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen bei einer kleinen Futtermenge. Care4Life kannst du als einen Vitamin- und Mineralstoff-Balancer betrachten, der eine ausgewogene Ergänzung zum Raufutter darstellt.
  • Mehr Energie: Wenn dein Pferd oder Pony mehr Energie braucht, aber ein niedriger Zuckergehalt erwünscht ist, können wir dir das Basisstruktur-Müsli Pavo Nature’s Best empfehlen.
  • Zusätzliche Ergänzung zum Raufutter: Pavo SpeediBeet kannst du als zusätzliche Ergänzung zu einer bereits kompletten Ration füttern, um damit zusätzliche Energie aus gut verdaulichen Fasern zu ergänzen.

Wirklich wenig Zucker, aber doch die benötigten Vitamine und Mineralien: Dann ist Pavo Vital die richtige Wahl. Pavo Vital ist ein melasse- und getreidefreies Mineralfutter für Pferde und Ponys, die kein oder wenig Kraftfutter erhalten.

 

Mein Pferd ist zu dünn und muss zunehmen, aber er darf nicht heißer werden. Was kann ich füttern?

Falls es möglich ist, erhöhe in diesem Fall erst die Menge an Raufutter und/oder ergänze das Raufutter mit eingeweichten Rübenschnitzeln, wie Pavo SpeediBeet. SpeediBeet kann als Raufutterersatz dienen, enthält sehr gut verdauliche Fasern und stellt viel Energie zur Verfügung. Achtung: Pavo SpeediBeet kann nur in eingeweichter Form gefüttert werden.

Muss dein Pferd an Gewicht zulegen und zugleich Muskeln aufbauen? Dann ist eine Ergänzung deiner aktuellen Ration mit Pavo TopSport empfehlenswert. Pavo Topsport ist ein Eiweiß- und Fettkonzentrat aus Soja und Leinsamen, welches das Gewicht und den Muskelaufbau deines Pferdes perfekt unterstützt.

Mein Pferd ist 3 Jahre geworden, was soll ich jetzt füttern?

Sobald dein Pferd aus der Aufzuchtsphase kommt, 30 Monate alt ist und du beginnst mit dem Pferd zu arbeiten, empfehlen wir den Umstieg auf Pavo Condition als Basis- Sportpellet oder Pavo Nature’s Best als Müsli in Kombination mit einem hochwertigen Raufutter. Mit einem Raufutter-Schnelltest kannst du den Eiweiß-, Zucker- und Energiegehalt deines Raufutters analysieren lassen. Es ist wichtig diese Werte zu wissen, damit das Kraftfutter optimal auf dein junges Pferd abgestimmt werden kann. Möchtest du die Qualität deines Raufutters herausfinden?

Mageres Raufutter? Wenn dein Raufutter wenig Eiweiß enthält und/oder dein junges Pferd noch sehr mager ist, kannst du auch vorübergehend Pavo Podo Grow füttern.

 

Wie füttere ich meine tragende Stute?

Tragende Stuten haben in den letzten drei Monaten ihrer Trächtigkeit einen stark erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen, einschließlich Eiweiß. Es ist daher wichtig, dass ihr Raufutter ausreichend Eiweiß enthält. Ausgehend von diesem Eiweißgehalt bestimmst du die Ergänzung der Futterration. Hast du Zweifel in Bezug auf den Eiweißgehalt?

Enthält dein Raufutter ausreichend Eiweiß? Wenn deine Stute ausreichend Eiweiß über das Raufutter erhält, reicht in den ersten Monaten der Trächtigkeit ein reguläres Kraftfutter, wie Pavo Condition oder Pavo SportsFit, wenn du die Stute noch reitest. Ab dem 9. Monat empfehlen wir dir auf das Zuchtfutter Pavo PodoLac umzusteigen. Dieses Futter sollte auch während der Laktation weiterhin gefüttert werden.

Enthält dein Raufutter (zu) wenig Eiweiß? Wenn dein Raufutter nicht genügend Eiweiß enthält, ist es sinnvoll, bereits ab dem 6. oder 7. Monat der Trächtigkeit auf ein eiweißreiches Zuchtfutter, wie Pavo PodoLac umzusteigen.

 

Wie füttere ich mein Fohlen?

Schritt 1: Starte mit dem Fohlenstarter Pavo PodoStart, der für Fohlen bis zu einem Alter von ca. 8 Monaten geeignet ist. Möchtest du weniger Fohlenstarter füttern als angegeben, beispielsweise weil das Fohlen schnell dick wird? Dann kannst du das Futter teilweise oder komplett mit dem Zuchtmineralfutter Pavo PodoCare ersetzen.

Verhältnis PodoStart – PodoCare
In Bezug auf Vitamine und Mineralien entspricht 1 kg Pavo PodoStart 200 g PodoCare. Wenn du 1 kg PodoStart pro Tag fütterst, ist eine Ergänzung nicht erforderlich. Wenn du täglich 500 g fütterst, kannst du diese Ration am besten mit 100 g PodoCare pro Tag ergänzen. Wenn du deinem Fohlen keinen Fohlenstarter füttern möchtest, raten wir dir, täglich 200 g PodoCare zu füttern.

Schritt 2: Ab einem Alter von 8 Monate sollte dein Fohlen mit Pavo PodoGrow gefüttert werden. Das ist ein Aufzuchtfutter für Jungpferde bis circa 2,5 Jahre. Füttere deinem Fohlen, mit einem erwarteten ausgewachsenen Gewicht von 600 kg, täglich ungefähr 1 kg Pavo PodoGrow. Ist es mager? Dann kannst du die Menge auf bis zu 2 kg pro Tag steigern. Wenn es aber schnell zu schwer wird, solltest du besser weniger Aufzuchtfutter verabreichen und mit Pavo PodoCare ergänzen. Das Verhältnis zwischen Pavo PodoCare und Pavo PodoGrow entspricht dem von Pavo PodoCare und Pavo PodoStart.

Tipp: Frisst dein Fohlen die Pellets nur ungern? Versuche dann einmal Luzerne oder Pavo DailyPlus unter zu mischen und sie so etwas schmackhafter zu  machen.

Mein Pferd ist 18 Jahre alt. Muss ich jetzt Pavo 18Plus füttern?

Studien haben gezeigt, dass sich die Bedürfnisse von Pferden ab einem Alter von 18 Jahren ändern. Ihr Körper braucht beispielsweise mehr Eiweiß, um die Kondition der Muskeln zu erhalten, aber Zucker kann er weniger gut verwerten. Solange dein Pferd eine gute Kondition hat, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, aber sobald dein Senior Gewicht verliert, musst du aktiv werden und das Futter anpassen.

Pavo 18Plus wurde speziell für die Bedürfnisse des älteren Pferds entwickelt. Es enthält zusätzlich hochwertiges Eiweiß, eine Fülle von gut verdaulichen Ballaststoffen zur Unterstützung der reduzierten Verdauungstätigkeit und einen angepassten Zucker-/Stärkegehalt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Pavo 18Plus sowohl trocken als auch eingeweicht verfüttert werden kann.

Ist dein 18+-Freund noch voll eingespannt? Dann ist es immer wichtig den Energiebedarf deines Pferdes gut im Auge zu behalten. Wird dein Pferd noch aktiv geritten? Dann benötigt es möglicherweise ein Futter mit einem höheren Energiewert. Wählen dann Pavo SportsFit oder Pavo EnergyControl.

 

Mein altes Pferd wird zu mager, was muss ich füttern?

Sobald dein älteres Pferd Gewicht verliert, musst du das Raufutter mit einem Futter ergänzen, das die veränderten Bedürfnisse von „Senioren“ berücksichtigt. Pavo 18Plus wurde speziell für ältere Pferde und Ponys entwickelt. Es enthält zusätzliches hochwertiges Eiweiß, eine Fülle von gut verdaulichen Ballaststoffen zur Unterstützung der reduzierten Verdauungstätigkeit und einen angepassten Zucker-/Stärkegehalt. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Pavo 18Plus sowohl trocken als auch eingeweicht verfüttert werden kann.

Verliert dein Pferd kontinuierlich an Gewicht? Probiere dann Folgendes aus: Pavo 18Plus mit Rübenschnitzeln, zum Beispeil Pavo SpeediBeet mischen. Aufgrund der gut verdaulichen Ballaststoffe und der zusätzlichen Energie ist Pavo SpeediBeet eine sehr gute Option für den Aufbau und/oder die Erhaltung des Gewichts. Sie können das als einen gesunden „Dickmacher“ betrachten.

Wir raten dir zu diesem Schritt für Schritt-Plan:

Schritt 1: Gebe mehr Raufutter.
Schritt 2: Wähle ein Futter, dass für ältere Pferde bestimmt ist, wie Pavo 18Plus
Schritt 3: Mische Pavo 18Plus mit eingeweichten Rübenschnitzeln, wie Pavo SpeediBeet. Die Zugabe von Pflanzenöl kann auch eine gute Option sein, aber nicht jedes Pferd nimmt das gut auf.

Darf ich unterschiedliche Ergänzungsfuttermittel kombinieren?

Ja. Es ist kein Problem 1, 2 oder höchstens 3 unterschiedliche Ergänzungsfuttermittel miteinander zu kombinieren. Achte dann aber darauf die Dosierung anzupassen, wenn sich die Inhaltsstoffe der Ergänzungsfuttermittel überschneiden. Wenn beide Ergänzungsfuttermittel beispielsweise viel Selen enthalten, ist es möglicherweise sinnvoll, diese nur in halber Dosierung zu verabreichen. Eine Überdosierung könnte giftig sein für dein Pferd!

Warum eine Futterergänzung?
Bestimmte Situationen erfordern eine Ergänzung der Futterration deines Pferdes mit einem Ergänungsfuttermittel, beispielsweise zur Unterstützung der Abwehrkräfte oder für den Muskelaufbau. Futterergänzungsmittel gibt es in vielen unterschiedlichen Variationen am Markt.

Mein Pferd hat schnell Muskelkater oder ist oft steif nach dem Training. Wie kann ich das ändern?

Wenn du mit einem Pferd oder Pony hart trainierst, kann das zu Muskelkater oder Steifheit beim Tier führen. Das wird durch die Übersäuerung der Muskeln und Anhäufung von Abfallstoffen bedingt. Für derartige Probleme wurden Ergänzungsfuttermittel entwickelt, die dein Pferd beim Training unterstützen können. Berücksichtige aber bitte immer, dass dein Pferd oder Pony Zeit benötigt, um sich von einem schweren Training zu erholen, genau wie Menschen. Sind Muskelkater und/oder Steifheit nach der Erholungsphase noch nicht verschwunden? Dann kannst du folgendes probieren: Gebe vor und während der intensiven Trainingsphasen 100 g Pavo Eplus. Pavo Eplus hilft dabei, dass die Muskeln deines Pferdes geschmeidig bleiben.

Wirkt Pavo Eplus nicht? Wenn dein Pferd oder Pony stärkere Beschwerden hat oder beispielsweise schon einmal unter Kreuzverschlag gelitten hat, gebe ihm besser Pavo MuscleCare. Pavo MuscleCare hilft steife und verspannte Muskeln wieder geschmeidig zu machen und verzögert die Übersäuerung der Muskeln. Gebe einem Pferd mit ausgeprägten Muskelproblemen 200 g pro Tag.

Schwitzt dein Pferd zu viel? Wenn dein Pferd viel schwitzt, verliert es Feuchtigkeit und somit auch wichtige Körpersalze. Darunter können Ausdauer und Arbeitsmotivation leiden. Mit Pavo E’lyte gleichst du den Verlust von Körpersalzen aus, wodurch sich dein Pferd schneller wieder erholen wird.

 

Mein Pferd hält bei der Arbeit nicht gut durch und verliert schnell an Energie. Was kann ich füttern?

Falls es keine medizinische Ursache für die schlechten Leistungen gibt, sollte man nicht unbedingt immer das Futter energiereicher gestalten, da es bei einigen Pferden und Ponys nur zu einem kurzen Energieschub statt zu mehr Ausdauer führt. Wichtige Nährwerte, auf die du achten kannst, sind zusätzliche Eiweiße für die Muskelkraft und zusätzliche Fette für das Durchhaltevermögen. Pavo TopSport ist ein Müsli-Topping, das die beiden Nährwerte kombiniert.

Tipp: Gebe auch dem Konditionstraining genug Raum in deinem Trainingsplan. Denn damit sorgst du dafür, dass dein Pferd auf Dauer besser durchhalten wird.

 

Mein Pferd ist nervös und schreckhaft. Was kann ich da machen?

Manche Pferde sind von Natur aus nervöser und neugieriger als andere. Futter kann daher bei einem nervösen Charakter meistens kaum helfen, aber es lohnt sich Produkte mit Magnesium und L-Tryptophan auszuprobieren, wie Pavo NervControl. Diese Nährstoffe sorgen dafür, dass die Spannung im Körper schneller abgebaut wird und das Tier somit zu innerer Ruhe gelangt und sich kontrollierter verhält.

Mein Pferd/Pony reagiert empfindlich auf Zucker oder leidet an PPID/Cushing. Welches Futter ist geeignet?

Wenn dein Pferd oder Pony empfindlich auf Zucker reagiert, musst du selbstverständlich zu einem Futtermittel mit einem niedrigen Zucker- und Stärkegehalt greifen. Wenn dein Pferd oder Pony das Gewicht gut hält, kannst du davon ausgehen, dass es ausreichend Energie aus dem Raufutter bezieht. Nur mit Raufutter alleine kannst du dein Pferd jedoch nicht gesund erhalten, da dann keine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen gewährleistet ist. In so einem Fall ist eine Ergänzung mit einem Mineralfutter wie Pavo Vital eine gute Lösung. Pavo Vital ist getreide- und melassefrei und weist daher nur einen sehr niedrigen Zucker- und Stärkegehalt auf.

Benötigt dein Pferd oder Pony mehr Energie? Dann ist Pavo Care4Life eine gute Alternative. Care4Life ist ein getreide- und melassenfreies Müsli mit Kräutern. Wenn du noch intensiv mit deinem Pferd oder Pony arbeitest, empfehlen wir dir Pavo Nature’s Best. Das ist ein strukturreiches Basismüsli mit niedrigem Zucker- und Stärkegehalt. Für ältere Pferde und Ponys eignet sich Pavo 18Plus. Pavo 18Plus ist ein Müsli mit gut verdaulichen Ballaststoffen und einem angepassten Zucker- /Stärkegehalt für ältere Pferde.

Tipp: Ergänzend zu deinem Raufutter kannst du auch Rübenschnitzel, wie Pavo SpeediBeet, füttern, wenn dir zusätzliche Energie mit niedrigem Zucker- und Stärkegehalt wichtig ist.

 

Mein Pferd hatte eine Kolik. Was kann ich jetzt am besten füttern?

Verstopfungskolik: Beginne nach einer Verstopfungskolik wieder mit kleinen Mengen an Raufutter. Sollte dein Pferd oder Pony Kraftfutter benötigen, füttere dann in den ersten Tagen ausschließlich Pavo Slobbermash. Unser Mash ist leicht verdaulich und die Schleimstoffe und Fette im Leinsamen sorgen für eine problemlose Darmpassage.
Video anschauen:  Pavo SlobberMash und kaltes Wasser?

Gaskolik: Füttere bei einer Gaskolik nur Raufutter, bis sich das Darmsystem beruhigt hat. Danach kannst du allmählich wieder Kraftfutter verabreichen.

 

Was füttere ich bei Hufrehe?

Wenn dein Pferd oder Pony an Hufrehe erkrankt ist, darf es nur Raufutter bekommen. Daher ist es wichtig, dass du in diesem Fall den Zuckergehalt deines Raufutters testen lässt. Eine gute Ergänzung zu deinem Raufutters ist ein Mineralfutter wie Pavo Vital. Pavo Vital sorgt dafür, dass der Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen für die gesamte Dauer der Hufreheerkrankung gedeckt ist.

Ist dein Pferd oder Pony anfällig für Hufrehe? Dann ist es wichtig, dass die Futterration konstant bleibt, vor allem in Bezug auf den Zuckergehalt. Außerdem ist es sinnvoll auf den Fruktangehalt im Gras zu achten. Fruktan kann nämlich Hufrehe verursachen.

Pavo 18Plus, ein spezielles Müsli für ältere Pferde!

Mit Pavo 18Plus decken Sie die Bedürfnisse des älter werdenden Pferdes, ohne den Organismus unnötig zu belasten. Dieses staubfreie Müsli hilft Ihrem Senior vital und fit zu bleiben.

  • Hochwertige Rohfasern unterstützen die Verdauung
  • Essentielle Aminosäuren zur Erhaltung der Kondition
  • Zucker-/Stärkegehalt an den Bedarf älterer Pferde angepasst
  • Zusätzliche Omega 3- und 6-Fettsäuren
  • Angepasstes Kalzium-Phosphor-Verhältnis
  • Antioxidantien zur Stärkung des Immunsystems

Pavo 18Plus braucht den Vergleich mit anderem Seniorpferdefutter nicht scheuen! Vergleichen Sie hier!

In dem Artikel von Dr. med. vet Ingrid Vervuert erfahren Sie mehr über die Bedürfnisse des älter werdenden Pferdes.

Erfahrungen mit Pavo 18Plus

In unserer Pferdefutterabteilung finden Sie ein umfangreiches Programm an Futter sowohl für Freizeit- als auch für Sport- & Leistungspferde.

Pavo Pferdenahrung

Wir wollen, dass sich Ihr Pferd rundum wohlfühlt. Da Ernährung fürs Wohlbefinden eine wichtige Rolle spielt, stellen wir hohe Ansprüche an unsere Lieferanten. Mit der PAVO Pferdenahrung haben wir einen Leistungsstarken Partner in Sachen Pferdefütterung in unserem Programm. Der Marktführer in Europa hat den Anspruch durch intensive Forschung in Kooperation mit renommierten Institutionen und enge Zusammenarbeit mit Pferdehaltern einen großen Beitrag zur Gesunderhaltung von Pferden zu leisten. Dies gelingt nicht zuletzt durch die herausragende Qualität von Pavo Produkten:

Was bei Nahrungsmitteln für Menschen selbstverständlich ist, gilt bei Pavo auch für Pferdefutter:
Die Qualität von Futtermitteln muss absolut einwandfrei sein und höchsten Ansprüchen genügen. Aber das ist leichter gesagt als getan. Was bedeutet „Qualiät“ für Pavo und vor allem für Ihr Pferd?

  • Maximalen Getreideaufschluss für eine optimale Verdauung.
    Das Getreide in den Pellets, die sich auch im Müsli befinden, sind durch einen Erhitzungsprozess maximal aufgeschlossen, somit ist die Stärke optimal verdaubar für Ihr Pferd.
  • Außer in den Zuckerrübenschnitzeln Pavo SpeediBeet, verwendet Pavo keine quellende Rohstoffe.
  • Pavo verwendet organisch gebundene Mineralien (Eisen, Kupfer, Zink und Mangan) und Spurenelemente für eine bessere Verwertbarkeit.

Bei der Produktentwicklung investiert Pavo zudem kontinuierlich in wissenschaftliche Untersuchungen. Hierbei arbeitet Pavo mit der Uni Wageningen, Falkultät für Veterinärmedizin (Utrecht) und dem Gesundheitsdienst für Tiere (Deventer) zusammen.
In den vergangenen Jahren sind unter anderem folgende Untersuchungen durchgeführt worden:

  • Raufutteruntersuchungen um den Energie-, Eiweiß- und Mineralgehalt festzustellen.
  • OC/OCD Studie
  • Insulinresistenz in Zusammenhang mit der Fütterung
  • Kauzeiten bei verschiedenen Rau- und Kraftfuttersorten
  • Magengeschwüre bei Sportpferden
  • Magnesiumgehalt im Blut bei Sportpferden

Ihr Pferd ist einzigartig. Nur das Beste ist gut genug! Daher gibt es für jedes Pferd in jeder Situation das passende Futter im PAVO Programm:

  • Basispellet oder -müsli für ihr Freizeitpferd oder -Pony
  • Leistungsfutter für ihr Sportpferd für Höchstleistungen oder explosiven Leistungsanforderungen wie zum Beispiel im Spring- und Rennsport
  • Zuchtfutter für Stute und Fohlen
  • Seniorfutter für ältere Pferde
  • Spezialfutter für Robuste Rassen
    Gesunde Ernährung für jedes Pferd und jede Situation!

Pavo Supplemente – Nahrungsergänzung für das Extra an Sicherheit!

Es gibt immer Phasen, in denen Ihr Pferd einen besonderen Bedarf hat, den Sie mit dem normalen Futter nicht abdecken können. Zum Beispiel nach einer Krankheit, in einer neuen Trainingsphase oder wenn kein Kraftfutter nötig ist. Pavo Supplemente bieten verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, die wertvolle Mineralien und Vitamine enthalten und in der richtigen Situation einen Mangel ausgleichen können.

Cavalor Pferdefutter

CAVALOR Pferdefuttermittel bringen den Mehrwert den Ihr Pferd benötigt, um sich harmonisch zu entfalten. Die Leistungen und die physische Kondition Ihres Pferdes sind von verschiedenen Faktoren abhängig, wobei die Nahrung einer der wichtigsten ist. CAVALOR Pferdefuttermittel bieten Ihnen die Möglichkeit eine optimale Balance zu erhalten zwischen:

  • Dem Nahrungsschema und dem natürlichen Stoffwechsel des Pferdes
  • Dem Nährstoffbedarf des Sports
  • Den Bedürfnissen des Pferdes im Zusammenhang mit seiner Konstitution, seiner physischen Kondition, seinem Alter und der Saison
  • Dem Leistungsniveau und der Arbeitsmenge.

Cavalor Pferdenahrung überzeugt durch hohe Qualitätsansprüche, welche resultieren aus…
…der permanenten Praxisforschung und der wissenschaftlichen Forschung über Pferdenahrung
…der Kenntnis über Pferderassen, mit ihrem spezifischen Verdauungsprozess, ihrer Physiologie und ihren Leistungen im Sport
…der äußersten Sorgfalt bei der Wahl der natürlichen Grundstoffe, die selbstverständlich von hervorragender Qualität sein müssen
…der Zusammensetzung und der Produktion der Cavalor Pferdefuttermitteln, die permanent unter Aufsicht von spezialisierten Ernährungswissenschaftlern und Tierärzten stehen

Reitsportabteilung

In unserer Reitsportabteilung finden Sie alles nützliche für Reiter und Pferd.

  • Reithandschuhe
  • Schabracken
  • Halfter / Stricke
  • Gerten
  • Longen / Longierpeitschen
  • Kinderreitstiefel
  • Kinderreithosen / Reithelme
  • Bürsten
  • Pflegeprodukte
  • Fliegenbekämpfung
  • Leckerlies
  • und vieles mehr…